Artikel aus dem Bereich Computer und Internet

© Alle Artikel, Daten und Inhalte dieser Site unterstehen dem Copyright.

Erschienen im Bieler Tagblatt vom 16.1.99

Medien: Bundesratsrücktritte

Internet-Zeitungen enttäuschten

Geschwindigkeit ist ein Merkmal des Internets. Bei der Bundesratswahl haben die meisten Schweizer Medien diesbezüglich enttäuscht.

Peter Grupp

Am Mittwochmorgen um 10.03 Uhr kündigte die erste Meldung der Associated Press das Ereignis der Woche an: Die beiden Bundesräte Cotti und Koller treten zurück. Noch vor Beginn der ausserordentlichen Pressekonferenz um 10.30 Uhr reagierte die BT-Onlineredaktion und wies in einer Kurzmeldung auf die noch unbestätigte Meldung hin. In der Folge wurde die Vormeldung bestätigt und bis Mittag mit Zusatzinformationen, Hintergründen und Porträts aktualisiert.

Und was tat die Konkurrenz? Am schnellsten reagierten diejenigen, die gar nicht reagieren: Automatisierte Rollbalken machten zum Beispiel auf der Homepage des St. Galler Tagblatts auf die Rücktritte aufmerksam. Eine Kurzmeldung erklärte näheres. Dabei blieb es aber auch. Während Radio und Fernsehen bereits in Nachrichten und Sondersendungen berichteten, liefen die Zeitungsmühlen auch im Internet langsamer. Weder Blick noch Berner oder Basler Zeitung brachten auch nur eine Kurzmeldung.

TV auch im Internet top

Relativ schnell reagierte der Tages Anzeiger, der nach 11 Uhr eine Kurzmeldung und eine halbe Stunde später einen ausführlicheren Bericht aufschaltete. Die Neue Zürcher Zeitung (NZZ) und der westschweizer Medienriese Edipress (Le matin, Le Temps, Hebdo u.a.) reagierten bis dahin lediglich mit einer Agentur-Kurzmeldung.

SF DRS bewältigte das Ereignis übrigens auch im Internet vorbildlich: Ein bebilderter Bericht informierte deutlich vor Mittag und die Sondersendungen der Tagesschau konnten auf den Computer heruntergeladen werden.

Und am Tag danach?

Am Folgetag konnten auch die Zeitungen ohne Online-Redaktion aus dem Vollen schöpfen. Analysen, Reaktionen, Spekulationen und Kommentare gehörten auf allen Zeitungs-Sites zum guten Ton. Unterschiedlich gelang dagegen die Präsentation. Obwohl die NZZ gegen zehn Artikel dem politischen Grossereignis widmete, mussten diese relativ mühsam zusammengesucht werden. Auf der Eingangsseite waren bloss die Titel des Hauptartikels und des Kommentars zu finden.

Vorbildlich dagegen, wer die Info-Flut in Dossiers bündelte. Auch wenn niemand wie das BT dafür auch das Archiv durchforstete, servierte beispielsweise der Tages Anzeiger zumindest seine aktuellen Artikel auf dem Silbertablett. Angereichert übrigens mit Tondateien der Bundesratserklärungen zum Herunterladen und Links zum Thema.